Trier verspielt Sieg in den Schlussminuten

Trier_vs._K-Town
FSV Spieler Elliot Curtis im Angriff gegen K-Town Spieler Derrick Koziol

Äußerst unglücklich verloren die Rugger des FSV Trier-Tarforst am Samstag mit 15:28 (0:14) gegen einen der direkten Konkurrenten im Abstiegskampf, den ESC Kaiserslautern-West. Dabei hatte die Mannschaft um Kapitän Patrick Muldoon nach einer starken zweiten Halbzeit bis 7 Minuten vor Schluss noch knapp geführt.

Von Beginn an entwickelte sich eine hektische, zerfahrene Partie mit vielen technischen Fehlern und unnötigen Ballverlusten auf beiden Seiten. Wirklicher Spielfluss kam nie auf, Einzelaktionen prägten das Spiel. Für die Lichtblicke sorgte der überragende Mann auf dem Platz, der Kaiserslauterer Verbinder Del Bartlett, der die Trierer Verteidigung mehrmals durchbrechen und zwei seiner Läufe mit Versuchen krönen konnte. Besonders bitter war dabei aus Trierer Sicht der zweite Versuch, der mit dem Halbzeitpfiff nach einem Ballverlust nahe der gegnerischen Mallinie und einem Konter über das gesamte Feld erfolgte.

Nach der Pause besann sich Trier auf seine Stärken und verlagerte das Spiel mehr auf die Hintermannschaft, wo man immer wieder seine technische Überlegenheit ausspielen konnte. So war es nicht überraschend dass zwei Versuche durch Josh Whalen und Felix Klormann nach schnellen Spielzügen über die Außen gelegt werden konnten. Einen weiteren sehenswerten Versuch steuerte Gedrängehalb Holger Steinmetzger bei, der eine Lücke in der Kaiserslauterer Verteidigung gedankenschnell nutzen konnte. Leider konnte keiner der Versuche erhöht werden, so dass es bis in die Schlussphase bei einer denkbar knappen 15:14 Führung blieb.

In den Schlussminuten setzte Kaiserslautern dann noch einmal alles auf eine Karte – und wurde belohnt. In der Trierer Verteidigung wurden merklich die Beine schwer und die Organisation ging immer mehr verloren. Dies nutzen die Gäste zu einem Doppelschlag (73. und 76. Minute) so dass die Heimmannschaft am Ende ohne einen Punkt dastand.

Am kommenden Wochenende ist der FSV spielfrei bevor am 11.10. das nächste Heimspiel gegen die 2. Mannschaft des amtierenden deutschen Meisters, den Heidelberger RK, ansteht. Ankick ist um 14.30 Uhr im Waldstadion.

Der Eintritt ist wie immer frei und für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Für Trier spielten:

Kriehn, Volkmer, Brann, Gross, Klaes, Curtis, Davies, Feuerer, Steinmetzger, Lowe, Linz, Hangsleben, Muldoon(C.), Whalen, Klormann, Thein, Puszkar, Schmitt, Razani, Fister, Dewald, Huguet

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.