Trier verkauft sich unter Wert in Darmstadt

BerichtNach verletzungsbedingten sowie privaten Absagen diverser Stammspieler fuhren die Trierer mit lediglich 17 Mann zum Spitzenreiter nach Darmstadt. Folglich dominierten die Hausherren das Spiel nach Belieben, sodass beim Schlusspfiff von Schiedsrichter Jackson, der das Spiel stets unter Kontrolle hatte, 70 – 0 für Darmstadt stand.

Trier konnte zu keiner Zeit des Spiels dem Tempo der Hessen standhalten. Die wenigen Bälle, die erobert werden konnten, verlor man häufig im Kontakt. Lediglich zwei Mal kamen die Trierer in die Nähe der gegnerischen Endzone und auch diese Einlaufchancen konnten nicht in Punkte umgemünzt werden.

Darmstadt hingegen spielte schnell über die Hintermannschaft, nutzte die Lücken in der Trierer Verteidigung und konnte so ein ums andere Mal punkten.

Es gilt nun in den kommenden drei Wochen vor dem Spiel gegen den Tabellennachbarn Frankfurt die beiden hohen Niederlagen zu verarbeiten, die Schwächen zu korrigieren und weiter am Ausbau des Spielerkaders zu arbeiten. Denn nur so lässt sich in der dritten Liga in Zukunft bestehen.

Die Köpfe lassen die Trierer jedoch nicht hängen. Im Gegenteil, als Reaktion auf die letzten Spiele wurde ein Freundschaftsspiel gegen Andernach organisiert, um sich weiter zu verbessern, um so mit einem Sieg in die Winterpause zu gehen.

Training für Interessierte findet immer Montags (19.30) und Donnerstags (21.00) auf dem Kunstrasen in Trier Tarforst statt. Vorkenntnisse sind nicht von Nöten und es findet ich für jede Statur die passende Position.

Für Trier spielten:

Volkmer, Dewald, Puzkar, Spiegel, Fister, Seidler, Norman, Spiegel, Schmitt, Klormann, Gorges, Muldoon, Hangsleben, Razani, Beltrán; Rettwitz, Noll

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.