Nichts zu holen in Heidelberg

David Dewald im Angriff
David Dewald im Angriff

Gegen den routinierten und eingespielten Tabellenführer hatte Trier zu keiner Zeit des Spiels das richtige Mittel. Die Gegner dominierten das Spiel nach Belieben, was zu einem Endstand von 94-0 für die Heidelberger führte.

Insgesamt konnte der Tabellenführer 14 Mal in der Trierer Endzone eintauchen. Der Gegner besteht zu einem großen Teil aus jungen Juniorennationalspielern und erfahrenen Spielern, die auch in der ersten Mannschaft zum Einsatz kommen. Nichtsdestotrotz verlief das Spiel unter der Leitung von Schiedsrichter Jansen zu jeder Zeit fair und kontrolliert.

Jetzt gilt es, sich auf das wichtige Derby am kommenden Wochenende bei dem RC Luxemburg vorzubereiten. Ankick ist um 17.00Uhr in Cessange/Luxemburg. Mannschaft und Unterstützer treffen sich um 15:00Uhr am FH-Parkplatz Gillenbachtal, um gemeinsam zu diesem wegweisenden Auswärtsspiel zu fahren.

Für Trier spielten:

Puszkar, Dewald ©, Walton, Nowakowski, Fister, Huguet, Hött, Spiegel, Schmitt, Muldoon, Gorges, Steinmetzger, Seidler, Whalen, Klormann; Bongarts, Wilhelmi, Zang

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.