Zweites Auswärtsspiel – Zweite Niederlage

Am Sonntagnachmittag stand für die Rugbyherren des FSV Trier-Tarforst das zweite Auswärtsspiel der Saison auf dem Plan. Gegen die zweite Mannschaft des Rugby Club Aachen hieß es die Fehler aus dem letzten Spiel gegen Bonn zu korrigieren. Dies gelang leider nur teilweise und so stand am Ende mit 18:0 die zweite, wenn auch knappe Niederlage.

Deutlich stärker in der Verteidigung als noch beim letzten Spiel starteten die Trierer Rugger und ließen so bis zur Halbzeitpause den Aachenern keine Möglichkeit einen Versuch zu legen. Durch zwei verwandelte Straftritte gingen diese dennoch in Führung. Einen eigenen Straftritt konnte der Trierer Innendreiviertel Richard Seidler leider nicht verwandeln, sodass es nach 40 Minuten 6:0 für Aachen stand.

Der Trierer Gedrängehalb Thomas Siebert passt den Ball aus einem Ruck heraus
Der Trierer Gedrängehalb Thomas Siebert passt den Ball aus einem Ruck heraus

Zu Beginn der zweiten Halbzeit ließ die Konzentration der Trierer nach und Aachen konnte nach missglückten Tackles durchbrechen und den Ball im Malfeld ablegen. Da die Gastgeber auch die einen der beiden Erhöhungskicks verwandelten, stand es bald 18:0. Statt aufzugeben setzten die Moselaner alles daran, zumindest selbst noch einen Versuch zu legen. Obwohl sie mehrmals bis auf wenige Meter an das Aachener Malfeld herankamen, sollte es ihnen nicht vergönnt sein, dort auch das ovale Rund abzulegen.

Nach der zweiten Niederlage steht Trier auf Platz drei der Regionalliga NRW Rheinland und muss nun am 24. Oktober beim Tabellenführer Essen alles geben, um diesen Platz zu halten.

Für Trier spielten:
T. Volkmer, P. Zang, M. Puszkar, S. McCauley, J. Fister, C. Gross, G. Huguet, T. Stokes, T. Siebert, F. Klormann, M. Linz, H. Steinmetzger, R. Seidler, C. Lehberger, G. Hosu, L. Zimmer, L. Mingolo-Titè, H. Vance

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.